Herzlich Willkommen auf unserer Webseite
Logo von jptauchen.de

Über neue Beiträge...

werden wir auch künftig auf der Startseite informieren! Es lohnt sich also, ab und zu mal reinzusehen!
© Christian Schoettler - Dominikanische Republik

Besucher:

Besucher gesamt: 118.733
Besucher heute: 12
Besucher gestern: 28
Max. Besucher pro Tag: 96
gerade online: 0
max. online: 48


Bot-Trap-Logo


Divespots Marsa Alam

Tauchplatzbeschreibung um Marsa Alam
  • Marsa Abu Dabab (29.10.2000)
    Unser erster Tauchgang im Roten Meer!!! Leider haben wir von der schönen Rifflandschaft wenig gesehen, weil wir als OWD-Anwärter erstens viel zu aufgeregt, überbleit und zerstreut waren und weil wir zweitens mit unseren ersten Tarierversuchen fast das ganze Riff in eine riesige Sandwolke verwandelt haben. Allerdings kann ich mich noch genau daran erinnern, daß es ein Landtauchgang war und wir unseren allerersten Rotfeuerfisch gesehen haben (zumindest das, was von ihm noch zu erkennen war!)
  • Marsa Shona (30.10.2000)
    Unser zweiter und dritter Tauchgang auf dem Weg zum OWD-Brevet! Also wie bekannt Maske fluten, Wiedererlangung des Automaten etc.
  • Garden South (31.10.2000 und 02.11.2000)
    Der letzte Tauchgang als „Noch-OWD`ler“ und beim zweiten Mal wurden schon unsere „Tarierkünste“ (PPP) getestet. Wir haben unsere Tauchlehrer lange nicht mehr so verzweifelt gesehen! Auch der Einstieg von einem Zodiac mit vollem Gerödel und Rückwärtsrolle (Ich bin natürlich wieder unter dem Boot gelandet!) hat unseren Adrenalinspiegel in die Höhe schnellen lassen.
  • Middle Garden (31.10.2000 und 02.11.2000)
    Hier waren die Unterwasser-Naturalisten gefragt! Mit Schreibtafel und großen Augen haben wir dieses sehr schöne und artenreiche Riff erkundet. Beim nächsten Besuch am 02.11. war der Schwierigkeitsgrad schon gestiegen, denn nach einem tollen Tauchgang über Korallen und durch eine vom Tageslicht beschienene Grotte hieß es dann: „Wo ist unser Boot?“ Tja, Navigation ist für Anfänger gar nicht so einfach!
  • Dolphin Reef (01.11.2000)
    Ein spektakuläres Riff von atemberaubender Schönheit. Dafür sind wir doch gern früh 4.30 Uhr aus den Betten getaumelt. Hier habe ich das erste und letzte Mal erfahren, was es heißt, richtig seekrank zu sein. Die gesamte 3-stündige Überfahrt hatten wir ordentlichen Wellengang, wobei sich mein Frühstück vollständig von mir verabschiedet hat. Seitdem schwöre ich auf Emeral-Tabletten!!! Seinem Namen zum Trotz haben wir an diesem Tag leider keinen einzigen Delfin gesehen. Trotzdem waren es zwei herrliche Tauchgänge in einer himmelblauen Lagune, die wir so schnell nicht vergessen werden.

«« Zurück | Nach oben