Herzlich Willkommen auf unserer Webseite
Logo von jptauchen.de

Über neue Beiträge...

werden wir auch künftig auf der Startseite informieren! Es lohnt sich also, ab und zu mal reinzusehen!
© Christian Schoettler - Dominikanische Republik

Besucher:

Besucher gesamt: 118.733
Besucher heute: 12
Besucher gestern: 28
Max. Besucher pro Tag: 96
gerade online: 0
max. online: 48


Bot-Trap-Logo


Divespots Sharm el Sheikh

Tauchplatzbeschreibungen um Sharm el Sheikh
  • White Knight (29.10.2001)
    Ist eine kleine, von einem überaus entwickelten Riff gesäumte Bucht. Ein Highlight ist das Wrack der „MS Noose One“, ein 1996 infolge eines Brandes gesunkenes Tauchboot, welches in 15 Metern Tiefe auf dem Kopf liegt.
    · Grandiose und beeindruckende Unterwasserlandschaft.
    · Möglichkeit zur Beobachtung von interessanten Korallenformationen.
    · Einigermaßen wind- und wellengeschützter Platz.
    · Möglichkeit, Mantarochen anzutreffen, vor allem an den Nachmittagen der Sommermonate.
    Anmerkungen
    · Ein Vordringen in den Canyon über die erlaubte Tiefe von 30 Metern ist zu vermeiden.
  • Ras Bob (29.10.2001)
    Dieser Name wurde erst jüngst von einigen Tauchlehrern Sharms zur Kennzeichnung des südlichen Teils von Ras Nasrani zu Ehren des bekannten Unterwasserkameramanns Bob Johnson, welcher viele Jahre in dieser Zone tätig war, geprägt.
    · Leichter Tauchgang an einem geschützten Platz mit gemischter Fauna, sowohl Riff- als auch Korallen; geeignet für jedes Taucherniveau.
    · Interessanter Platz zum Schnorcheln.
    Anmerkungen
    · Der interessanteste Bereich des Platzes liegt zwischen 4 und 12 Metern.
  • Temple (30.10.2001)
    Befindet sich in der Mitte der großen Bucht, die sich zwischen Ras Umm Sid und Ras Katy erstreckt.
    · Leichter Tauchgang, geeignet für check dive und Taucher mit wenig Erfahrung.
    · Eindrucksvolle Unterwasserwelt, reich an Hart- und Weichkorallen.
    · Ideal für Nachttauchgänge und zum Schnorcheln.
    Anmerkungen
    · Es ist ratsam, einen Kompaß auf einen Nachttauchgang mitzunehmen, um das eigene Boot problemlos wiederzufinden.
    · Sich nicht allzu sehr den Drückerfischen nähern, die diesen Ort speziell zur Nestbauzeit aufsuchen, um nicht angegriffen zu werden. 
  • Ras Umm Sid (30.10.2001)
    Ist der Name des Kaps, auf welchem sich ein großer Leuchtturm befindet, der den Anfang der Straße von Tiran auf der westlichen Küste markiert.
    · Prachtvoller Gorgonienwald.
    · Reiche Riff- und Korallenfauna (Makrelen, Barrakudas, Thunfische).
    · Interessanter Nachttauchgang, der die Beobachtung von in Höhlen schlafenden Papageifischen gestattet.
    · Idealer Platz zum Schnorcheln
    Anmerkungen
    · Starke Strömungen vor allem in der Nähe des Kaps möglich.
    · Um den Moment der Flut bestimmen zu können, reicht es, einen Felsblock auf dem Riff zu beobachten, der fast gänzlich mit Wasser bedeckt sein muß. 
  • Jackfish Alley (31.10.2001)
    „Makrelenallee“, ursprünglich Fisherman`s Bank genannt, befindet sich südlich von Ras Za`atar.
    · Außergewöhnliche Meerlandschaft.
    · Grotten mit eindrucksvollen Lichteffekten.
    · Abwechslungsreiche Rifffauna.
    · Möglichkeit, Raubfische zu sehen.
    Anmerkungen
    · Im Anfangsbereich nicht tiefer als 5-6 Meter tauchen, um den Eingang der ersten Grotte nicht zu verfehlen.
    · Die Erforschung der Grotte ist kleinen Gruppen von Taucherexperten vorbehalten.
    · Taucherlampe mitnehmen.
    · Sich nicht zu lange in der Grotte aufhalten. 
  • Ras Gazlani (31.10.2001)
    Ist ein sehr schöner Tauchplatz, den wir als 2. Tauchgang an diesem Tag absolviert haben. Entgegen aller Erfahrungen unserer Tauchguides war die Strömung an diesem Tag außergewöhnlich stark und unberechenbar, so daß wir uns wie in einer „Waschmaschine“ vorkamen. Hinter jedem Korallenblock wechselte die starke Strömung schlagartig, so daß wir leider sehr wenig gesehen haben. In unserem Taucherlogbuch haben wir aber dennoch eine riesige Tischkoralle und einen großen Zackenbarsch am Aufstieg vermerkt.
    Anmerkungen
    · Wir waren bei Neumond an dieser Destination, vielleicht hing es damit zusammen? Man weiß ja nie! 
  • Jackson Reef (01.11.2001)
    Ist das nördlichste der Riffe von Tiran und bekannt für das Wrack des zypriotischen Frachtschiffes Lara, welches hier 1985 sank.
    · Reiche Vorkommen an Korallen und Raubfischen.
    · Möglichkeit zur Beobachtung von Schildkröten und Haien.
    · Verschiedene Arten von Tauchgängen möglich.
    · Geeigneter Platz zum Schnorcheln
    Anmerkungen
    · Je nach Meeresverhältnissen unterschiedliche Schwierigkeit des Tauchgangs.
    · Strömungen können sehr stark sein.
    · Oftmals überfüllter Ort. 
  • Laguna Reef (01.11.2001)
    Der Westhang der Insel von Tiran ist von einer Korallenformation gesäumt, die in ihrem Inneren eine prächtige Lagune mit einer durchschnittlichen Tiefe von 10-12 Metern umschließt.
    · Großer Reichtum an Korallen und Rifffauna.
    · Möglichkeit zur Beobachtung von Leopardenhaien und Weißspitzenriffhaien.
    · Gute Alternative, wenn die anderen Tauchplätze der Straße von Tiran überfüllt sind.
    Anmerkungen
    · Der Tauchgang ist nur bei geeigneten meteorologischen Verhältnissen zu unternehmen.
    · Vor dem Tauchgang aufmerksam die Strömung überprüfen.
MY "Pronto"

Quelle: Die Texte stammen u. a. auch aus dem "Diving Guide für Sharm el-Sheikh" vom Verlag "North Eastern Divers Book", welches ich guten Gewissens allen Tauchern nur empfehlen kann.

Wir waren in dieser Woche mit der "Pronto" unterwegs. Hier fungiert sie mal als "Schlepper" für ein anderes Tauchboot, welches Maschinenprobleme hatte.

Mit einem Klick auf das Foto erhält man eine vergößerte, bessere Darstellung in einem neuen Fenster!
MY Pronto © by Jürgen Pfeiffer

«« Zurück | Nach oben