Herzlich Willkommen auf unserer Webseite
Logo von jptauchen.de

Über neue Beiträge...

werden wir auch künftig auf der Startseite informieren! Es lohnt sich also, ab und zu mal reinzusehen!
© Christian Schoettler - Dominikanische Republik

Besucher:

Besucher gesamt: 117.174
Besucher heute: 6
Besucher gestern: 34
Max. Besucher pro Tag: 96
gerade online: 0
max. online: 48


Bot-Trap-Logo


MS Giannis D

Shaab Abu Nuhas, 01.04.2003:

An diesem Tag hieß es, früh aufstehen! An der Basis angekommen, empfing uns eine spiegelglatte Wasseroberfläche und eine gutgelaunte Crew! Taucherherz, was willst Du mehr?! Die Fahrt zum Tauchplatz verlief absolut relaxt und so kamen wir nach ca. 3,5 Stunden am Sha`ab Abu Nuhas an. Bereits die Sicht auf die vereinzelt aus dem Wasser ragenden aufgelaufenen Wracks macht uns neugierig, was uns in der Tiefe erwarten würde. Die laue Brise, die uns die ganze Fahrt begleitet hatte, war nicht aufgefrischt, so daß wir ohne große Probleme direkt am Wrack festmachen konnten. Nach einem gutem Briefing waren wir gegen 10.00 Uhr im Wasser und stiegen direkt am Ankerseil ab. Schon nach wenigen Metern sahen wir die ersten Wrackteile und waren von deren guten Zustand überrascht. Noch mehr erstaunte uns, daß hier die alljährliche Algenblüte noch nicht zugeschlagen hatte, so daß wir keine Probleme mit der Sicht hatten. Jürgen hat den Akku unserer Unterwasserkamera bis zum Maximum strapaziert und viele einmalige Schnappschüsse gemacht. Wir haben an diesem Tag zum ersten Mal „Weibertauchen“ ausprobiert und es war absolute Spitze! Frauen tauchen d o c h anders als Männer! Da wir am Wrack selber keine nennenswerte Strömung hatten, konnten wir die Innenräume in Ruhe inspizieren. Etwas gruselig war es schon, diesen riesigen Eisenkoloß am Meeresgrund bis in die hintersten Winkel zu erforschen. Aber schließlich waren unsere „alten Bekannten“ - die Blaupunktrochen, Zackis und Feuerfische - dort auch zu Hause, so daß der Entdeckerdrang in uns wieder die Oberhand gewann. Nach knapp 50 Minuten waren wir mit einer Fülle neuer Eindrücke an Bord unseres Bootes, der „Maspiro“. Um das gute Sonnenlicht zur Mittagszeit optimal auszunutzen, ging es nach einer kurzen Überfahrt gegen 12.00 Uhr wieder in die Tiefe. Diesmal zur „Carnatic“!